Sie befinden sich hier:

Umwelttour am Hamburg Airport

Nachdem wir uns fast vollständig vor der Nordtorwache eingefunden haben und Axel Schmidt uns begrüßte, ging es dann auch schon los. Wir bekamen sehr viele interessante Dinge zu hören - z.B. über die Maßnahme der Verfestigung des Grüns 50m links und rechts der Landebahnen (genannt: "graded portion"), die von November 08 - Juli 09 durchgeführt wurde. 80 ha Fläche wurden so bearbeitet. Sinn des Ganzen ist es, Flugzeugen, die von der Landebahn abkommen, ein kontrolliertes Einsinken in den Boden zu ermöglichen. Bislang musste das Ganze glücklicherweise nicht auf Praxistauglichkeit getestet werden :)

Umwelttour am Hamburg Airport

Axel Schmidt referierte ferner über das Ground-Radar (die kleinere der beiden Radaranlagen), das nach einem erfolgreichen Testprojekt künftig auch dazu dienen soll, mit Transpondern ausgestattete Bodenfahrzeuge zu überwachen und somit nicht nur die Sicherheit am Boden weiter zu erhöhen, sondern auch für optimierte Bewegungsabläufe sorgen zu können und somit nicht zuletzt die Emissionen durch die Bodenfahrzeuge zu vermindern.

Nachdem wir kurz die Treibstoffanlagen inklusive der Wasserstofftankstelle näher betrachtet haben, berichtete Axel Schmidt auf unserem Weg zu den Bienenstöcken (diese befinden sich praktisch fast unterhalb des besagten Ground-Radars) dann auch noch von spannenden, umweltrelevanten Forschungsvorhaben, die am Hamburg Airport durchgeführt werden sowie von weiteren geplanten Projekten. So werden beispielsweise gerade Modelle für funkgesteuerte Lärmschutzfenster getestet. Die Idee ist, dass es damit theoretisch möglich wäre, per Funk ein Signal zu senden, wenn ein lautes Lärmereignis kurz bevorsteht, sodass sich die Fenster genau zum rechten Zeitpunkt automatisch schließen. Nebenbei erfuhren wir, dass sich der Hamburg Airport mit dem Züricher Flughafen ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Sachen Umweltschutz liefert - wer weiß, vielleicht ist damit die Idee für eine größere Exkursion geboren :) Endlich haben wir auch sehen können, wo der berüchtigte Airport-Honig herkommt. Die Bienenstöcke befinden sich auf einer Wiese gegenüber des Airport-Grillplatzes (sogenannte Ponderosa).

Bienenstock

Den Bienen war das Wetter allerdings zu mies. Uns jedoch nicht - wir machten uns auf dem Weg zu einem weiteren Highlight, der Klimareferenzstation am Hamburg-Airport.

Einer der Mitarbeiter führte uns durch den Gerätepark und erklärte uns engagiert alle Instrumente. Von Regenmessern bis Radioaktivitätsdetektoren war so ziemlich alles dabei. Danach durften wir uns die Warte von Innen ansehen. Sie erinnert ein wenig an einen kleinen Tower - und wie jener ist auch die Wetterwarte Tag und Nacht besetzt.

Wetterwarte

Schlussendlich und sogar schon über der eigentlich geplanten Zeit lud uns Axel Schmidt noch in die Mitarbeiterkantine zu einem schmackhaften Essen. Herzlichen Dank auch auf diesem Wege noch mal an ihn.

Fazit: Wer nicht dabei war oder nicht dabei sein konnte, hat definitiv etwas verpasst. Aber die nächste Umweltspartenaktion kommt bestimmt :)